JÖRG BÜRKLE

                                                           

 

 

 

                                                       

aktuell

     

Kants Hiobsparabel
zehnteilige Serie, 2014

Im November 2014 legte ich in einem kleinen Klostergarten am Zuger See jede Nacht Aquarellbütten aus. Das Papier nahm Tau, Nebel und Regen auf. Tagsüber bearbeitete ich die Bögen mit chinesischer Tusche, die mit dem im Papier gespeicherten Wasser interagierte. Abends trocknete ich die Bögen, legte sie erneut aus, um am nächsten Tag fort zu fahren.

Gedanklich beschäftigte mich dabei vor allem der Essay von Immanuel Kant Über das Misslingen aller philosophischen Versuche in der Theodizee. In diesem Essay aus dem Jahr 1791 verknüpft Kant mithilfe der alttestamentarischen Hiobsgeschichte erstmals zentrale Ergebnisse seiner kritischen Untersuchungen zur Religionsphilosophie.

Beim Malen orientierte ich mich am Unverständlichen, Zufälligen, Ohnmächtigen und Widersinnigen. Der überkommene religionsphilosophische Diskurs zielt dagegen meistens auf erhabene Begriffe wie Ewigkeit, Wahrheit, Vollkommenheit, Allmacht und Gerechtigkeit.

 

 

     

Ausstellungen

     

 

     

Malerei

     

 

     

Zeichnung

     

 

     

Lebenslauf

     

 

     

Kontakt/Links

     

 

     

Impressum

     

 

     

 

     

 

     

 

     
       
       
                                     
     

     >  >